annet van der voort

photography

Ich wollte nicht mit nach Deutschland. Was soll ich da, hab ich gedacht. Aber ich hatte keine andere Wahl. Zum Glück konnten wir für Tschip, so heißt mein Hund, Papiere kaufen. Der durfte dann doch noch mit uns einreisen. Ohne Tschip wäre ich eh nicht gefahren! Der versteht bis jetzt kein einziges Wort Deutsch, weil wir zuhause immer nur Russisch sprechen. Ich bin der einzige, der Deutsch einigermaßen kann.
Meine Eltern glauben, dass wir hier bessere Chancen haben. Aber ich habe erst einmal mindestens ein ganzes Jahr in der Schule verloren.
Wenn wir jetzt im Lotto gewinnen würden, dann könnten wir doch sofort zurückgehen, um in Kiew eine neue Existenz aufzubauen. Und wenn nicht jetzt, dann eben später.

I didn’t want to go to Germany. What would I do there, I thought? But I didn’t have any other choice.
Luckily we were able to buy papers for Chip, that’s the name of my dog. So he also was allowed to cross the borders. Without him I wouldn’t have started the journey at all! He still can’t understand a single word of German, because we only speak Russian at home. I’m the only one who can speak German meanwhile.
My parents believe that we’ve got better chances here. But I’ve lost at least one year in the school. If we now won the Lotto we could go back immediately and build up a new existence in Kiev. And if not now, then later.

Artem, 15

zwei welten / two worlds