annet van der voort

photography

Bio und Englisch sind meine Lieblingsfächer. Vielleicht werde ich Lehrerin. Am liebsten in Kenia. Aber ich werde meine Schüler nie mit einem Stock schlagen, wenn sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben oder keine sauberen Fingernägel haben. Das machten die Lehrer in dem Internat, in dem wir lebten, bis unsere Mutter uns vor über einem Jahr mitgenommen hat. Sie hatte hier geheiratet. Wir kannten unseren Stiefvater schon, er hat uns zusammen mit meiner Mutter in den Ferien immer besucht und dann auch Deutsch mit uns geübt. Er ist echt korrekt.Er versteht sogar Suaheli und tut viel für meine Verwandten.
Was mir hier fehlt, ist die Großfamilie, die Wärme und zum Beispiel die Mangos und Papayas, die man einfach vom Baum pflücken kann. Hier sind solche Lebensmittel sehr teuer – und ich esse so gerne Afrikanisch!
Ich freue mich riesig auf die Ferien, dann kommen alle zu meiner Oma, dann ist die ganzeFamilie endlich wieder zusammen. Und dann wird gefeiert und gegessen und geredet, die ganze Zeit. Und ich erzähle über Deutschland und alle lachen über meinen zweiten Berufswunsch. Denn wenn ich keine Lehrerin in Kenia werde, dann werde ich Profi-Fußballerin in Deutschland, darin bin ich nämlich echt gut!


Franciska Kailo, 15

zwei welten / two worlds